Businessuhren für Herren

Herren-Businessuhr – die perfekte Dress-Watch zu jedem seriösen Outfit

businessuhrenWas zeichnet eine gute Businessuhr für Herren aus? Grundsätzlich gilt: Uhren sind Geschmackssache und es gibt keine festgeschriebene Definition einer Business-Uhr. Dennoch gibt es einige Merkmale, die eine Armbanduhr besser zu einem seriösen Outfit passend macht. Da wäre bspw. ein flaches Uhrengehäuse eine wichtige Eigenschaft, denn gerade bei einem langärmligen Hemd trägt sich eine solche Uhr wesentlich angenehmer unter der Kleidung.

Herren-Businessuhren sind meist auch an einem minimalistischen Ziffernblatt und eher klassischen Uhrendesign zu erkennen. Viele dieser Uhren sind überwiegend mit einem Lederarmband ausgestattet und nicht selten mit einer leichten Prägung im „Kroko-Muster“ versehen. Aber auch Business-Uhren mit Gliederarmbändern aus Edelstahl sind bei Herren sehr beliebt – es kommt eben immer auf den jeweiligen Kleidungsstil und den persönlichen Geschmack an. Gerade aber auch Markenuhren von Tommy Hilfiger, Seiko, TAG Heuer oder Citizen sind bei Männern sehr beliebt, da sie auch als Statussymbol wahrgenommen werden, was gerade in der Berufswelt durchaus wichtig ist.

Trotz der Tatsache, dass über 90% der Männer im beruflichen Alltag wenigstens ein Smartphone dabei haben, sind klassische Armbanduhr nach wie vor enorm beliebt, da sein ein Business-Outfit stillvoll ergänzen. Eine edle Analoguhr oder ein auffälliger Chronograph, welche unter einem Business-Hemd leicht hervorschaut, ist einfach viel mehr, als nur ein Zeitmesser. Businessuhren sind gerade bei Männern ein sehr beliebtes Accessoire.

Die besten Dresswatches für Männer

Styleguide: Business-Uhren für Herren

Styleguide-Business-Uhren-fuer-HerrenIn Zeiten des Smartphones wird die Armbanduhr mehr und mehr zu einem Accessoire. Dabei ist es vor allem im Business-Bereich wichtig, sich für die richtige Uhr zu entscheiden, denn schrill und aufdringlich ist hier nicht gern gesehen. Auf den Stil der Business-Uhr kommt es an, und die Stilregeln zum Tragen von Armbanduhren sollte man kennen. Wenn man in punkto Armbanduhr auf ein paar grundlegende Aspekte achtet, ist man stilistisch auf der richtigen Seite.

Die passende Business-Uhr zum Anzug – darauf kommt es an

Das Business-Outfit soll vor allem Seriosität und Kompetenz ausstrahlen, auffällige Accessoires und schrille Farben oder Designs sind verpönt. Dementsprechend sollte auch der Stil der Uhr am Handgelenk zum Business-Outfit passend gewählt sein und nicht umgekehrt.

Mit einer so genannten Dress-Watch ist man im Geschäftsleben modisch immer auf der richtigen Seite. Dabei handelt es sich um sehr schlichte und dezente Uhren, die nur über einen Stunden- und Minutenzeiger, manchmal auch einen Sekundenzeiger verfügen. Das Ziffernblatt ist eher dünn und klein und nicht überladen. Ein schwarzes Ziffernblatt gilt eher als sportlich, ein weißes als klassisch.

Silber oder Gold sind die Materialien der Wahl für das Gehäuse, und ein schlichtes Lederarmband sorgt für die Positionierung am Handgelenk. Das Leder des Armbandes sollte dabei zu den sonstigen Lederelementen des Business-Outfits passen. Sind Schuhe und Gürtel aus schwarzem Leder, muss dementsprechend auch das Uhrenarmband schwarz sein. Braunes und schwarzes Leder sollten niemals miteinander kombiniert werden.

Mittlerweile werden auch Uhren mit austauschbaren Lederarmbändern immer beliebter, so dass man diese je nach Schuh- und Gürtelfarbe immer passend einsetzen kann. Generell gilt schwarz als die formalste Farbe, sowohl was den Anzug als auch die Lederelemente eines Business-Outfits angeht.

Uhren mit Stahlarmband gelten als sportlich und sind eher für ein Business-Casual-Outfit geeignet. Wichtig ist auch die Abstimmung der Uhrengröße auf die eigene Statur, denn zu große Uhren wirken schnell protzig und überladen.

Die richtige Herrenuhr zum Business-Outfit zeigt den persönlichen Stil

richtige-Herrenuhr-zum-Business-OutfitHerrenuhren gibt es viele, und mit der Wahl des richtigen Modells für das Outfit im Business-Bereich zeigt man modische Stilsicherheit und unterstreicht gleichzeitig den eigenen Stil.

Generell wird zwischen analogen und digitalen Uhren unterschieden, außerdem gibt es fünf Kategorien der klassischen Herrnuhren: Dress-Watches, Taucheruhren, Sportuhren oder Chronometer sowie Fliegeruhren und Militäruhren oder Felduhren.

Die verschiedenen Typen von Herrenuhren wurden ursprünglich für einen speziellen Zweck entwickelt, was auch heute noch Einfluss auf den Anlass hat, zu dem die jeweilige Uhr getragen werden sollte. So gelten Taucheruhren, Sportuhren, Fliegeruhren und Felduhren als überwiegend sportlich. Für ein klassisches Businessoutfit sind diese Uhrentypen also weniger geeignet. Sie gehören eher in den Bereich Business Casual oder generell in den Freizeitbereich. Dies gilt auch für digitale Uhren, selbst wenn es sich um hochwertige Modelle handelt.

Stilistisch auf der sicheren Seite ist man immer mit einer Dress-Watch. Diese dezenten und klassischen Zwei- oder Dreizeiger mit Lederarmband passen unter das Hemd und sich dabei gleichzeitig unauffällig dem Outfit an. Schwarzes Leder ist dabei klassischer als braunes Leder. Alle Lederelemente sollten dabei farblich aufeinander abgestimmt sein. Die Uhr als Business-Accessoire sollte auch in der Größe und der Ausführung zum eigenen Stil und der Statur passend gewählt werden.

Stilregeln zum Tragen von Armbanduhren – so passiert kein Faux-Pas

Stilregeln-zum-Tragen-von-ArmbanduhrenHerrenuhren als Business-Accessoire zum Anzug müssen nach bestimmten Stilregeln ausgewählt werden, alles andere gilt als modischer und stilistischer Fehltritt und kann also das komplette Outfit zunichte machen.

Generell gilt bei allen Armbanduhren zum Anzug: weniger ist mehr. Auffällige Farben, protzige und große Gehäuse, dicke Armbänder – all das ist im Business-Bereich fehl am Platz und sollte absolut vermieden werden.

Hochwertige Taucheruhren, Sportuhren, Fliegeruhren und Militäruhren sind allenfalls im Bereich Business Casual zulässig, aber nur wenn sie einen edlen und nicht allzu protzigen Eindruck machen. Auch sollten sie farblich zum gewählten Outfit passen. Pieptöne und ähnliche Funktionen, wie sie etwa bei Digitaluhren vorkommen, sind auch im Business Casual Bereich ein absolutes No-Go.

Die richtige Dress-Watch zum Business-Outfit finden

Zu einem klassischen Business-Outfit ist die Wahl einer sportlichen Uhr generell unpassend, ebenso sollte es keine Uhr mit digitaler Anzeige sein. Eine dezente Uhr mit zwei oder drei Zeigern, einem weißen oder auch schwarzen Ziffernblatt und einem zu Schuhen und Gürtel passenden Lederarmband (so genannte Dress-Watch) zeigt hier Stilsicherheit und ist die richtige Wahl.

Die-richtige-Dress-Watch-zum-Business-Outfit-findenNeben Gürtel und Schuhen sind auch andere Accessoires wie die Krawatte oder die Manschettenknöpfe bei der Wahl der passenden Herrenbusinessuhr wichtige Aspekte. Sie sollten einen harmonischen und dezenten Gesamteindruck vermitteln, der Seriosität und Kompetenz ausstrahlt. Dazu gehört auch die Größe der gewählten Uhr. Diese sollte zur Statur ihres Trägers passen, denn eine eher große und klobige Uhr wirkt bei einem schlanken und kleineren Träger schnell unvorteilhaft und überladen. Umgekehrt gilt dasselbe, wenn eine kleine und schmale Uhr am breiten Handgelenk eines großen und muskulösen Trägers beinahe zu verschwinden scheint. Generell ist es auch wichtig, dass die Uhr richtig am Handgelenk sitzt, nicht daran herumschlenkert oder dieses sichtbar abschnürt. Zudem sollte der Zeitmesser beim Business-Outfit problemlos unter dem Hemd und dem Sakkoärmel verschwinden. Alles andere wirkt unpassend und kann einen seriösen Business-Eindruck schnell zunichtemachen.

Das Modell und die Preisklasse einer Uhr sind weitere Aspekte, die in punkto Stil beachtet werden sollten. So wirkt eine Uhr für mehrere tausend Euro am Handgelenk eines Praktikanten oder Auszubildenden einfach unpassend, gleichzeitig lässt eine billige Uhr aus Massenproduktion einen Chef oder Vorgesetzten schnell unseriös wirken. Die Position in der Geschäftshierarchie sollte also bei der Uhrenwahl mit berücksichtigt werden.

Klassische Analoguhr oder Chronograph – die Uhr muss zum Outfit passen

Klassische-Analoguhr-oder-Chronograph-Uhr-zum-Outfit-passenEine Business-Uhr unterliegt strengen stilistischen Anforderungen. Klassisch und dezent sind die grundlegenden Attribute, die in Bezug auf eine passende Business-Uhr gelten. Dabei gilt die analoge Uhr mit zwei oder drei Ziffern immer noch als das grundlegende Modell. Weniger ist bei den so genannten Dress-Watches mehr, unnötige Details sind zu vermeiden. Die Uhr sollte immer zum Outfit passend ausgewählt werden. Je klassischer also die Kleidung, desto klassischer auch die Uhr. Diese dient als reines Business-Accessoire und sollte möglichst wenig auffallen.

Ein Chronograph ist ebenfalls eine analoge Uhr, sie besitzt jedoch noch zusätzliche Funktionen wie etwa eine Stoppuhr. Ihr ursprünglicher Einsatzbereich ist also eher im Sport oder in der Freizeit zu finden, dementsprechend wird sie casual getragen. Im Bereich Business Casual sind hochwertige Chronographen durchaus zulässig, wenn es sich um hochwertige Modelle handelt. Dabei sollte auch bei Chronographen darauf geachtet werden, dass Armband und Uhrengehäuse an die sonstige Kleidung angepasst sind.

Eine Business-Uhr wird stets auf die verschiedenen Elemente eines Outfits abgestimmt. Dazu gehören Schuhe, Gürtel, Manschettenknöpfe oder auch Ringe. Chronographen sind oft mit Metallarmbändern ausgestattet. Silber wird dabei häufiger gewählt, weil es sich mit blau, schwarz und grau kombinieren lässt. Gold passt dagegen zu Erdtönen wie braun.

Klassische analoge Uhren, die häufig als Business-Uhr getragen werden, verfügen meist über ein Armband aus Leder. Schwarz ist dabei die klassisch-dezente Armbandfarbe der Wahl, die mit schwarzen Schuhen und einem schwarzen Gürtel getragen werden sollte. Auch braunes Leder ist bei einer Business-Uhr zulässig, darf aber nicht mit schwarzem Leder kombiniert werden.

Business-Uhren mit Lederarmband und Metallarmband – auf den Anlass kommt es an

Business-Uhren-mit-Lederarmband-und-MetallarmbandBusiness-Uhren mit Metallarmbändern gibt es in sehr hochwertigen und auch dezenten Ausführungen. Dennoch gilt ein Armband aus Metall generell als weniger klassisch und elegant im Vergleich zu einem Lederarmband.

Im Bereich Business Casual können diese Uhren aber durchaus getragen werden. Dabei gilt, dass sich dunkle Armbänder aus Metall sowohl mit goldenen als auch mit silbernen Accessoires wie Manschettenknöpfen, Ringen oder Gürtelschnallen kombinieren lassen. Goldene Uhren sollten mit eher erdigen Farbtönen kombiniert werden, zu Uhren mit einem silbernen Metallarmband passen dagegen graue, blaue und schwarze Töne. Eine Uhr mit einem Armband aus Roségold kann in Kombination mit einer goldenen Gürtelschnalle oder goldenen Manschettenknöpfen getragen werden. Dabei gilt, dass die Farbrichtungen nicht übereinstimmen, aber trotzdem insgesamt stimmig sein müssen.

Bei Uhrenarmbändern aus Leder gilt schwarz als die klassischere Farbe im Vergleich zu braun. Für sehr formelle Business-Veranstaltungen sollte man dementsprechend am besten ein schwarzes Armband wählen, um stilistisch auf der sicheren Seite zu sein. Auch die anderen Lederelemente des Outfits wie Schuhe und Gürtel sollten zum Armband passen. Braunes und schwarzes Leder in Kombination ist hierbei modisch tabu, es gilt immer schwarz mit schwarz und braun mit braun.

Welche Uhr passt zu welchem Outfit – ein Styleguide für Männer

uhren-styleguide-maennerHerrenuhren gibt es viele verschiedene, von der klassisch-dezenten Dress-Watch bis hin zur Taucher- oder Fliegeruhr. Dabei ist bei weitem nicht jede Uhr für jedes Outfit geeignet. Wer mit einer unpassenden Uhr etwa zu einem Business-Event erscheint, der stellt sich modisch ins Abseits und kann auch gleich Turnschuhe zum Anzug tragen.

Generell gilt, dass sportliche Uhren wie Fliegeruhren, Chronographen, Taucheruhren mit drehbarer Lünette oder Felduhren eher in den Bereich Business Casual und in den normalen Berufsalltag passen, in dem keine Anzugspflicht herrscht. Dabei sind auch in diesen Bereichen wertige Modelle billigen Imitaten und Massenprodukten für wenige Euro vorzuziehen, da sie einfach einen seriöseren Eindruck vermitteln.

Uhren mit digitaler Anzeige und so genannte Wearables (technologisierte, oft internetfähige Uhren) gehören stilistisch betrachtet generell in den Casual- und Freizeitbereich. Häufig sind sie mit Gummi- oder Kunststoffarmbändern versehen, was neben der digitalen Anzeige nicht zu einem klassisch-seriösen und dezenten Auftreten im Business-Bereich passt.

Herrenuhren als Business-Accessoire passend zum Outfit

Herrenuhren als Business-Accessoire unterliegen den strengsten stilistischen Anforderungen. Schwarzes Lederarmband, weißes drei- oder zweiziffriges Ziffernblatt und ein nicht zu großer Durchmesser des Gehäuses sind die Kennzeichnen einer so genannten Dress-Watch. Klassisch-dezent soll es sein, und die Business-Uhr sollte immer nach dem Outfit ausgewählt werden. Dazu gehört auch, dass das Lederarmband der Uhr auf die Schuhe und den Gürtel abgestimmt werden muss. Braunes Leder ist dabei weniger klassisch als schwarzes, dies gilt auch für ein schwarzes im Vergleich zu einem weißen Ziffernblatt. Verfügt die Uhr als Business-Accessoire über ein sichtbares Metallgehäuse, dann sollte dieses passend zu anderen Accessoires aus Metall wie etwa Manschettenknöpfen oder Ringen ausgewählt werden.

Dezent und klassisch, dabei hochwertig und farblich richtig gewählt – so lauten die wichtigsten Aspekte für die richtige Business-Uhr für den Mann. Die Uhr sollte nicht vom eigentlichen Auftreten ablenken und stets in Abstimmung mit dem Outfit ausgewählt werden, weniger ist im Business-Fall also definitiv mehr. Die Kombination von schwarzem mit braunem Leder, eine zu große oder zu kleine Uhr, die zu locker oder zu eng am Handgelenk getragen wird – all diese Stilfehler lassen sich sehr einfach vermeiden. Zusätzliche Accessoires und Funktionen sind wahrscheinlich in manchen Fällen nützlich und praktisch, sie sollten aber bei einer Business-Uhr ebenfalls vermieden werden, da sie sonst schnell überladen wirken.