Herrenuhren mit Saphirglas

Männeruhren mit Uhrenglas aus Saphir

herrenuhren-mit-saphirglasDas Saphirglas ist der König unter den Uhrengläsern zu sein, denn dies ist das härteste und qualitativ hochwertigste Material der Welt. Nur Diamanten übertrumpfen dieses in ihrer Härte. Das hat zur Folge, dass das Saphirgglas beim Armbanduhren unglaublich kratzsicher ist. Der einzige kleine Nachteil, der bei diesem Glas zu verzeichnen ist, ist dass etwaige Sonneneinstrahlung oder andere Lichtquellen das Lesen des Ziffernblattes beeinträchtigen können. Dafür wurden allerdings bereits spezielle Beschichtungen entwickelt, die dies erfolgreich verhindern können.

Der künstliche Saphir hat am Anfang die Form einer längliche Birne, aus der man die Uhrengläser scheibenweise heraus schneidet, die danach aufwändig geschliffen und anschließend poliert werden. Der hohe Preis kommt weitestgehend dadurch zustande, dass sowohl der Rohstoff, als auch die Bearbeitung extrem aufwändig sind. Trotzdem ist zu verzeichnen, dass sich das Saphirglas als Uhrenglas ab einem gewissen Preissegment vollständig etabliert hat.

Eigenschaften von Saphirglas

uhr-mit-saphirglasDie Bezeichnung „Saphirglas“ ist eigentlich nicht ganz korrekt, denn tatsächlich handelt es sich bei diesem Material nicht um Glas im eigentlichen Sinne. Fachmännisch korrekt auch als „Saphirfluss“ bezeichnet handelt es sich farblose Platten, die aus synthetischen Korunden (tonnenförmige Kristalle) bestehen. Diese glasähnliche, kristalline Struktur und die daraus resultierenden Eigenschaften macht das Saphirglas bei Uhren zu einem exklusiven und beliebten Material. Die Tatsache, dass Saphirglas in der Herstellung aufwendig und teuer ist, ist mit der Grund dafür, dass es nur bei eher teuren Armbanduhren verwendet wird.

Der größte Vorteil von Saphirglas ist seine unglaubliche Härte – mit einer Mohshärte (Härtegrad in der Mineralogie, benannt nach Friedrich Mohs) von 9 ist Saphir eines der härtesten, transparenten Materialien der Welt. Uhrenglas aus Saphir ist daher extrem kratzfest und stoßfest. Um ein solches „Glas“ mit der chemischen Formel Al2O3 herzustellen, wird Aluminiumoxid geschmolzen und so ein einkristalliner Saphir hergestellt. Im direkten Vergleich mit Mineralglas ist Saphirglas nicht ganz so schlagfest, dafür jedoch deutlich klarer und lichtdurchlässiger.

Auch wenn Saphir-Uhrenglas enorm hart und kratzfest ist und ein Zerkratzen nur sehr schwer möglich ist, kann es dennoch bei Kontakt mit scharfen, hartem Material (z.B. Granit) zu Kratzern kommen. Beim direkten Kontakt mit Aluminium kann es zu sogenannten Aufrieben kommen, die schnell als Kratzer missdeutet werden können. Mittels eines einfachen Radiergummis lassen sich solche Spuren vom Saphirglas einfach wieder entfernen. Fakt aber ist, dass Armbanduhren mit Saphirglas zu den widerstandsfähigsten Zeitmesser gehören – was aber seinen Preis hat.

Die besten Uhren mit einem Saphirglas