TAG Heuer Uhren

Luxus-Armbanduhren von TAG Heuer für Männer

tag-heuer-uhrenSeit der Gründung der Schweizer Uhrenmarke TAG Heuer wurde das Unternehmen vom Gründer und CEO Edouard Heuer über die Jahre immer weiterentwickelt und fortlaufend revolutioniert. Durch den Schwingtrieb, der von Heuer 1887 entwickelt wurde, konnte der Markt der Armbanduhren praktisch auf eine neue Ebene gehoben werden.

Von Anfang an war TAG Heuer eine Marke, die für erstklassige Präzisionsuhrwerke und hochwertige Armbanduhren steht und mittlerweile auf der ganzen Welt genau dafür geschätzt wird. Spätestens nit der berüchtigten TAG Heuer Carrera beispielsweise schaffte TAG Heuer als Uhrenmarke den internationalen Durchbruch und trieb fortan auch den Ausbau der vielen berühmten Markenbotschafter voran.

TAG Heuer Swiss Made – Qualitätszeitmesser aus der Schweiz

TAG Heuer ist Mitglieder der RJC (Responsible Jewellery Council), und beweist damit, dass eben nicht nur auf hochwertige Zeitmesser wertgelegt wird, sondern dass „Swiss Made“ eben auch verantwortungsvolles Handeln gegenüber Menschen bedeutet. Heute arbeiten 1.600 Mitarbeiter für die Uhrenmarken, die mittlerweile über 150 Jahre Erfahrung im Uhrenmarkt aufbauen konnte. In über 170 Boutiquen und Fachgeschäften für Luxusuhren kann man TAG Heuer Uhren kaufen, die von mehr als 500 Meisteruhrmachern hergestellt und entworfen werden.

Die Schweizer Marke TAG Heuer ist bei Uhrenliebhaber besonders für seine sportlichen Chronographen und die Verbindung zum Motorsport bekannt und beliebt. Der maskuline Stil der Herrenuhren von TAG Heuer findet sich in allem bekannten Modellen wieder: Formula 1, Carrera Calibre, Monaco 24, Aquaracer, Grand Carrera, Carrera Automatik und viele weitere Luxusuhren.

Vielfalt und Exklusivität der TAG Heuer Herrenuhren

Die Marke TAG Heuer steht in enger Verknüpfung mit dem Motorsport. Dies liegt in den Wurzeln der Firmengeschichte begründet. Aufgrund bahnbrechender Entwicklungen im Bereich der Zeitmessung, waren und sind TAG Heuer Uhren fester Bestandteil wenn es um Sportarten mit Geschwindigkeit geht.

Dies spiegelt sich besonders in den einzelnen Namen der TAG Heuer Chronographen wieder. Von den insgesamt sechs unterschiedlichen Kollektionskategorien der Männeruhren, größtenteils mit Motorsportbezug, wurden bereits zwei Modelle in den 1960er bzw. 70er-Jahren entwickelt und bestehen bis heute fort. Hierbei handelt es sich um die TAG Heuer Modelle Carrera und Monaco.

Auch die weiteren vier Oberkategorien der TAG Heuer Herrenuhren lassen namentlich teilweise einen Sportbezug erkennen:

tag-heuer-grand-carrera

TAG Heuer Grand Carrera

tag-heuer-aquaracer

TAG Heuer Aquaracer

tag-heuer-link

TAG Heuer Link

tag-heuer-formula-1

TAG Heuer Formula 1

TAG Heuer – Die Premium Uhrenmarke aus der Schweiz

tag-heuer-luxusuhren-premium-uhrenmarke-schweiz

TAG Heuer firmiert allerdings nicht nur als Stoppuhrspezialist sondern gehört vielmehr zu einer der Premiummarken der Schweizer Uhrenmanufakturen. Nicht nur deshalb werden die hochpräzise gefertigten Herrenuhren noch immer in der Schweiz gefertigt. Nach der Fertigstellung wird jeder TAG Heuer Chronograph durch eine Chronometerprüfstelle begutachtet und zertifiziert.

TAG Heuer Männeruhren sind darüber hinaus mit einem eigens von der Marke entwickelten Caliber versehen. Wobei die Chronographen mit drei unterschiedlichen Uhrwerken angeboten werden: Automatikwerk, Elektromechanisches Uhrwerk und Riemenantrieb. Diese Entwicklung charakterisiert TAG Heuer als historisch relevanten aber auch zukunftsorientierten Uhrenspezialisten aus dem vermutlich wichtigsten Uhrenland Europas.

Mehr als eine Stoppuhr – die TAG Heuer Chronographen

TAG Heuer Herrenuhren bestechen immer durch klare Linien und exklusive Optik. Neben der Verwendung des eigenen Calibers in den verschiedenen Uhrkollektionen, stechen die Chronographen von TAG Heuer allerdings besonders durch ihre individuellen Designs hervor.
Wohingegen viele Uhrenanbieter neben Chronographen auch schwerpunktmäßig „normale“ Zeitmesser anbieten, ist TAG Heuer mit seinem sportbezogenen Hintergrund zusätzlich auf jegliche Arten von Chronographen spezialisiert.

Doch was macht eine Uhr zum Chronographen? Dies ist recht einfach zu beantworten: Im Gegensatz zur normalen 3-Zeiger-Uhr, verfügt ein Chronograph über die Funktion der Stoppuhrmessung. Die wiederum hat unmittelbaren Einfluss auf die Optik der Chronographen. Denn diese verfügen deshalb, neben der Krone zur Zeiteinstellung, über Drücker zum Starten und Stoppen der Zeitmessfunktion.

Des Weiteren sind die Zifferblätter mit einem oder mehreren Zeitintervallanzeigen versehen, welche die Stoppfunktion visualisieren. Das Zusammenspiel von zumeist imposanterer äußerer Gestaltung und innerer Optik der Herrenuhren als Chronographen, lassen diese Art von Armbanduhren regelmäßig sportlich und zeitlos modern wirken.

TAG Heuer Automatik mit eigenem Caliber

Mit der historisch weit zurückreichenden Entwicklung eines eigenen Calibers, war TAG Heuer einer der Pioniere bei der Entwicklung eines Automatikuhrwerks mit Chronographenfunktion. Besonders die Herrenuhr Carrera gehört zu einer der bekanntesten Automatikchronographen aus dem Hause TAG Heuer.

Nicht ohne Grund schwören die meisten Luxushersteller auf die Nutzung von Automatikuhrwerken. Sie bestechen durch hohe Präzision und werden in Verbindung mit einzigartiger Handwerkskunst gebracht. Premiumhersteller wie TAG Heuer garantieren bei entsprechender Pflege die Langlebigkeit über Generationen. Ein mechanisches Uhrwerk kann, entgegen einer Quarzuhr, jederzeit repariert werden. Für ihren Betrieb ist keine Batterie notwendig.

Das mechanische Uhrwerk einer Männeruhr wie der Carrera von TAG Heuer, wird beim Tragen durch die Bewegung des Handgelenks automatisch aufgezogen. Alternativ können Automatikuhren jederzeit von Hand aufgezogen werden.

Außerordentliche Qualität und die Möglichkeit der Generationen übergreifenden Weitergabe solcher Uhren, sind Aushängeschild und Alleinstellungsmerkmal von Luxusuhren-Marken wie TAG Heuer.

Die Königsklasse im Motorsport und ihre Uhr: TAG Heuer Formula 1

Nicht ohne Grund trägt die TAG Heuer Kollektion für Männeruhren den Namen Formula 1. Für hohen Druck, also die Besonderheiten der Geschwindigkeiten bei der Königsklasse des Motorsports, entwickelt, besticht die TAG Heuer Formula 1 durch ausgereifte Uhrentechnik und individuelles Design.

Verschiedene Spezialeditionen für namhafte Sportler oder auch öffentlichkeitswirksame Musiker wie David Guetta, garantieren nicht nur sportliche Genauigkeit sondern auch moderne Eleganz außerhalb des Rennsports.  Eine der neuartigsten Technologien der unterschiedlichen Caliber kommen in der Formula 1 zum Einsatz. So wird die Serie der Herrenuhr u.a. mit den Calibern 5, 7 und 16 als Automatikchronograph angeboten.

Die Verbindung zu sportlichen Größen lässt eine hohe emotionale Verbundenheit zum Prestigeobjekt zu. Sie steht für ständige Bewegung und zeichnet sich durch die Verwendung eines besonderen Materials aus: hochmoderne Keramik. Hierzu wurde eine extra Linie der Formula 1 entwickelt und veröffentlicht.

TAG Heuer Aquaracer als Repräsentant der Wasserwelt

Ob als 3-Zeiger-Uhr oder Chronograph, bieten die Männeruhren von TAG Heuer mit der Serie Aquaracer den Weg in die Welt des Wassers. Die widerstandsfähigen und eleganten Taucheruhren dieser Kollektionen sind nicht nur für Taucher und Segler gedacht. Der amerikanische Surfer Kai Lenny repräsentiert ebenfalls die sportliche Herrenuhr.

Der Luxushersteller TAG Heuer garantiert die gewohnt hohe Präzision seiner Uhren auch unter hohem Druck. Dafür verfügt die Aquaracerkollektion über doppelte Sicherheitsschließe und eine einseitig drehbare Lünette. Der Chronograph, mit seinem wasserdichten Gehäuse, wird von TAG Heuer insgesamt 160 Tests unterzogen, um die Widerstandsfähigkeit, Dichtigkeit und Präzision in jeder Extremsituation zu garantieren.

Hierbei können sich Taucher nicht nur der Funktionalität der Aquaracer gewiss sein, sondern den Chronographen bis zu Tiefen von 500m nutzen. Die Aquaracer verfügt je nach Modell größtenteils über die Caliber 5 oder 16 und ist im Design von der Wasserwelt inspiriert.

Die Einzigartigkeit in Form und Design der TAG Heuer Monaco

Mit der TAG Heuer Monaco verbinden Kenner der Uhrenbranche nicht nur Individualität und Einzigartigkeit sondern vielmehr noch Uhren- und Rennsportgeschichte. Im Jahre 1969 stellte die Herrenuhr Monaco nicht nur ein Novum als allererste wasserdichte Uhr dar sondern war darüber hinaus der erste Chronograph mit Automatikuhrwerk.

Seitdem wurden viele Versionen der Monaco neu aufgelegt. Es gibt sie ausschließlich als Chronograph. Sie ist nach dem Rennen bzw. dem Fürstentum an der Cote d’Azur benannt und wurde damals im Rennfahrerfilm „Le Mans“ von Steve McQueen getragen. In ihrer rechteckigen Form mit Edelstahlgehäuse, spiegelt sich die Extravaganz des TAG Heuer Chronographen.

Die Caliber 11 und 12 stehen für die gewohnte Präzision der TAG Heuer Herrenuhren. Die historisch wertvolle Geschichte hinter der Monaco macht sie nicht nur zum zeitlosen Klassiker im Bereich der Armbanduhren sondern macht sie besonders als Sammlerstück äußerst begehrt.

Die Zukunft mit der TAG Heuer Connected Smartwatch

TAG Heuer hat mit der Connected Modular 45-Kollektion den Weg in die Zukunft geebnet. Durch die Zusammenarbeit mit Intel und Google wurde der Zusammenschluss des bewährten schweizerischen Uhrmacherhandwerks mit den Technologien des 21. Jahrhunderts vollzogen. Aufgrund der Fertigung der Smartwatches nach gewohnten Qualitätsstandards, tragen die Chronographen der Kollektion weiterhin das Swiss-Made-Label. Trotzdem gelingt die Verbindung mit modernen Informationstechnologien wie GPS oder netzwerkfähigen Funktionen wie Bluetooth und WiFi.

Die Smartwatches sind mit Android Wear ausgestattet und bieten ein interaktives Interface, mit welchem Smartphonefunktionen über die TAG Heuer Uhren steuerbar sind. Beispielsweise lassen sich Handybenachrichtigungen direkt auf die Uhr übertragen. Anwendungen wie Google Übersetzer, Maps oder Google Fit können mittels Smartwatch gesteuert werden.

Die TAG Heuer Smart-Chronographen sind mit Android- und iOS-Betriebssystemen kompatibel. Neben 50m Wasserfestigkeit kann die Connected Smartwatch bis zu 4.000 verschiedene, individuelle Möglichkeiten des Zifferblatts anzeigen (3-Zeiger, GMT, Chronographenzähler).

Die traditionsträchtige TAG Heuer Carrera

Der TAG Heuer Carrera Chronograph wurde 1963 von Jack W. Heuer, dem Urenkel des damaligen Firmengründers, konzipiert. Dieser ließ sich als offizieller Zeitnehmer eines damaligen 12-Stunden-Rennens in Florida für die Rallye Carrera Panamericana begeistern. Inspiriert vom gefährlichsten Rennen der Welt, entwickelte Heuer die Carrera als Hommage an das Rennen und diese Rallye. Noch heute ist sie mit dem firmeneigenen und damals als wegweisend geltenden Caliber 1887 ausgestattet. Dies war Voraussetzung, um als erste Männeruhr auch professionellen Rennfahrern als Zeitmesser zu dienen.

Ein um 45 Grad abgeschrägtes Zifferblatt vergrößert die Darstellungsfläche um zwei Millimeter. Hierdurch sowie mithilfe einer Sekundenskala verbessert sich die Lesbarkeit der Uhr. Die Hilfszifferblätter des Chronographen bilden im Zusammenspiel einen 3D Effekt und heben sich von dem ansonsten eher einfachen Design ab.

Damit brachte Heuer die damals wie heute aktuelle Kombination von aufregendem Motorsport und konventionellem Alltag in Form der Carrera zum Ausdruck.

High End Uhr TAG Heuer Grand Carrera

Der TAG Heuer Grand Carrera Chronograph gehört zu der Familie der Carrera-Reihe. Die Männeruhr gibt es in verschiedenen Varianten und Designausführungen. Das Alleinstellungsmerkmal dieses Chronographen ist gleichzeitig sein Erkennungsmerkmal, nicht nur unter Kennern. Denn statt Hilfszifferblättern nutzt die Grand Carrera rotierende Scheiben für die Darstellung von Minuten- und Stundenzähler im Bereich der Stoppuhrfunktion.

Besonders die Varianten mit Caliber 17RS und Caliber 36RS machen die Hochklassigkeit dieser Uhrenserie aus. Letztgenanntes Caliber ermöglicht eine Stoppgenauigkeit auf die Zehntelsekunde, aufgrund der hohen Anzahl an Halbschwingungen. Neben weiteren Calibern ist die Grand Carrera mit unterschiedlichen Gehäusedurchmesser erhältlich.

Im Design wie die meisten Tag Heuer Chronographen eher sportlich gehalten, fällt die Grand Carrera teilweise durch Farbakzente auf. Eine Sonderausgabe ist in dieser Typenreihe die schwarze Titan-Version. Deren Material durch ausgesprochene Härte verbunden mit gleichzeitiger Leichtigkeit beeindruckt.

Wie alle TAG Heuer Chronographen verfügt auch diese über ein Chronographenzertifikat.

Italienische Rennsportleidenschaft mit der TAG Heuer Monza

Die Herrenuhr TAG Heuer Monza ist ebenfalls vom Urenkel des Firmengründers erfunden worden. Unter anderem im Jahre 1976 diente TAG Heuer als offizieller Zeitnehmer der italienischen Scuderia Ferrari. In diesem Jahr gelang es Niki Lauda als erstem Pilot in einem Ferrari Weltmeister zu werden.

Dies nahm der motorsportaffine Heuer zum Anlass, zu Ehren dieses Ereignisses eine besondere Uhr zu entwickeln. Mit einem Automatikuhrwerk des Caliber 17 ausgerüstet, gestattet der Aufbau der Uhr großzügige Abstände zwischen den Hilfszifferblättern. Als besonderes Merkmal und vor allem Unterscheidungskriterium zu den anderen Modellen der Marke, wird das Gehäuse in einer Kissenform dargestellt.

Fast unausweichlich wurde die Uhr nicht nach einer der italienischen Großstädte sondern der Stadt mit der größten Motorsport- und Renngeschichte benannt. Die in unmittelbarer Nähe zum Königlichen Park von Monza liegende Rennstrecke ist bereits seit 1950 Austragungsort des Großen Preis von Italien in der Formel 1.

Rennsportlegenden und Chronographen: TAG Heuer Senna

Anhand mancher Sondereditionen lässt sich schnell die Motorsportbegeisterung und enge Verbundenheit der Marke TAG Heuer zu diesem schnellen und hochpräzisen Sport erkennen. Mit der Kollektion zu Ehren Ayrton Sennas, hat TAG Heuer vier leicht unterschiedliche Uhren entwickelt. Auf Grundlage einer Carrera versteckt sich im Inneren der Senna das Caliber 16. Mit seiner offiziellen Ehrung zum schnellsten Rennfahrer der Welt ist die Sonderkollektion TAG Heuer Senna die perfekte Verbindung der Uhrenmarke mit dem Rennsport.

Der Chronograph verfügt über eine Tachymeterskala, Datumsanzeige und hat ein Gehäuse aus Titan. Auf dem Zifferblatt ist das für Senna bekannte, stilisierte ‚S‘ erkennbar. Die Armbanduhr hat einen Gehäusedurchmesser von 44 Millimetern. Besonders die Version mit einem Armband aus Kautschuk soll die Verbindung zum Rennsport visualisieren, indem es an die Reifen eines Boliden der Formel 1 erinnert.
Je nach Version ist das dezente ‚S‘ auch auf der Lünette erkennbar.

Historisch wertvolle TAG Heuer Heritage

Unter der Linie TAG Heuer Heritage bietet die schweizer Uhrenmanufaktur Neuauflagen verschiedener Modelle an. Zuletzt 2016 wurde das 40-jährige Jubiläum der 1976 erschienen Monza gefeiert. Das neue Heritage-Modell wurde dabei von insgesamt drei Vorgängermodellen inspiriert. Die aus den 1930er Jahren stammende Monodrücker-Uhr Heuer (welche damals noch nicht den Namen Monza trug), der aus dem Jahre 1976 stammenden (Ur-)Monza sowie dem Modell der Monza aus dem Jahre 2000. Mit einem Gehäuse in Kissenform und mit schwarzem Zifferblatt, hat sie einen Durchmesser von 42 Millimetern und verfügt über eine Tachymeter-Skala.

Angetrieben wird die mechanische Uhr durch ein Caliber 17 Uhrwerk. Der Chronograph ist bis zu 100 Metern wasserdicht und hat einen Gehäuseboden aus Titan. Das durchbrochene Kalbslederarmband in Schwarz ist von den historischen Lenkrädern der früheren Rennwagen inspiriert. Die Monza weist darüber hinaus ein Datumsfeld bei sechs Uhr auf.

Schlichte Eleganz der TAG Heuer Link

In der Reihe der Uhrenkollektionen der Manufaktur sticht die TAG Heuer Link etwas hervor. Auffallend stark ist die Verbindung aller Uhren zum Sport und deren entsprechende Gestaltung. Auch die Link ist noch immer sportlich modern gehalten, allerdings in ihrer Ausgestaltung mit den s-förmigen Gliedern des Armbands etwas nobler. Auf dem Armband liegt bei der Link der Schwerpunkt der Uhr. Es diente zur Einführung 1999 als Namensgeber und verspricht hohen Tragekomfort. Ihren Ursprung hat die Uhr von der Sports Elegant-Linie des Hauses. Die unterschiedlichen Gehäusegrößen von 40, 42 und 43 Millimetern verfügen über feststehende Lünetten.

Im Herzen der Uhren befinden sich unterschiedliche Caliber der Varianten 16, 18, fünf, sechs und sieben. Mit der aktuellsten Ausführung hat sich der bekannte Designer Eddy Schöpfer für das Unternehmen verwirklicht. Sie verspricht den vergleichsweise höchsten Tragekomfort einer Armbanduhr in der Branche.

Das Zifferblatt der Link Herrenuhr ist in unterschiedlichen Farbvarianten erhältlich.

Sportlicher Zeitgeist mit der TAG Heuer Kirium

Die TAG Heuer Kirium wurde im Jahre 1997 lanciert und ist leider nur noch gebraucht erhältlich. Sie war der Inbegriff der unternehmerischen Ausrichtung von TAG Heuer, aufgrund ihrer damaligen Einzigartigkeit auf dem Markt. Mit dem designten Anschein, aus einem einzigen Metallstück gegossen zu sein, war sie mehr als innovativ. Erreicht wird dieser Effekt durch die optische Verbindung von Gehäuse, der davon umschlossenen Lünette sowie dem scheinbar nahtlosen Übergang von Gehäuse zu Armband.

Zur Abrundung des einheitlichen Erscheinungsbildes ist das Zifferblatt mit optisch metallenen Tropfen an den Stundenanzeigen versehen.
Wie bei allen TAG Heuer Modellen schlägt die Kirium eine Brücke zwischen den Herausforderungen des Sports und denen der einzigartigen Uhrenmanufaktur. Die als Männeruhr in den Größen 37 und 39 Millimetern veröffentlichte Armbanduhr, mit kratzfestem Saphirglas, wurde von Sportgrößen wie Boris Becker präsentiert und im Sportfilm „Moneyball“ von Brad Pitt getragen.

Unter anderem im Jahre 2000 wurden Sondermodelle der Herrenuhr lanciert.

Konzeptuhr mit Chronographenzertifikat TAG Heuer Tourbillon

Als Konzeptuhr konzipiert und 2013 als Monaco V4 Tourbillon auf der Baselworld in der Schweiz präsentiert, gibt es nur eine ausgewählte Anzahl an Tourbillonuhren der Marke. Im Allgemeinen beschreibt TAG Heuer Tourbillon eine spezielle Vorrichtung bzw. Aufbauart des Uhrwerks, welche die Beeinflussung der Ganggenauigkeit von Automatikuhren durch die Schwerkraft ausgleichen soll.

Diese technische Raffinesse ist mehr als passend für den Uhrenhersteller, da sie den hohen Standard an technischem Know-how, Qualität und Leistung widerspiegelt.

Parallel zum Motorsport stehen die Toubillon-Modelle für hochwertige und leistungsstarke Technologie. Der fliegende Tourbillon aus Titan und Karbon vervollständigt die damit versehenen Uhrenmodelle. Somit verwundert es nicht, dass die besonderen Motorsportmodelle Carrera und Monaco mit diesen Sonderausstattungen versehen wurden. Letztere ist mit Platingehäuse erhältlich.

Die Modelle mit Tourbillon verfügen über Gangreserven von bis zu 65 Stunden. Das Caliber Heuer 02T ist das Herz der Uhren.

Die Weltraummission TAG Heuer SpaceX

Mit einem Caliber 1887 und somit 28.800 Halbschwingungen in der Stunde, bringt sich der Luxuhrenhersteller mit der TAG Heuer SpaceX in Verbindung mit der hochtechnologisierten Raumfahrt. Mit historischem Bezug zum ersten Astronauten welcher 1962 die Erde dreimalig umrundete, stellt die 2012 veröffentlichte SpaceX eine auf 2012 Exemplare limitierte Auflage dar. Damals trug der Astronaut John Glenn eine TAG Heuer Stoppuhr, welche gleichzeitig die erste schweizerische Uhr im Weltall war.

Dies bringen verschiedene Applikationen des Sondermodells zum Ausdruck. Auf dem durchsichtigen Saphirglasboden ist das Logo der namensgebenden Firma, Space Exploration Technologies erkennbar. Das Zifferblatt verfügt im Bereich der Ziffer neun über eine Grafik der damaligen Falcon-9-Rakete sowie der Dragon-Kapsel. Darüber hinaus ist der geschichtliche Zeitraum des Sondermodells mit den Jahreszahlen „1962-2012“ vermerkt. Neben einer Gangreserve von 50 Stunden ist die Uhr mit einem Lederband versehen und hat ein Edelstahlgehäuse von 43 Millimetern Größe.

Zeitgeschichte der Marke: TAG Heuer Autavia

Unter dem Namen Autavia stellte TAG Heuer 1933 eine Borduhr für Autos vor. Die Namensgebung der Uhr ist zurückzuführen auf eine Kombination von Auto und Aviation. Im Laufe der Zeit wurde das Modell wiederholt neu aufgelegt. 1962 feierte TAG Heuer mit einer Neuauflage der Autavia als Chronograph gleich drei Weltpremieren im Uhrenbereich. Für die Marke war es der erste Chronograph mit Modellbezeichnung. Die Uhr war die erste mit drehbarer Lünette und zuletzt war es die erste von Jack Heuer entwickelte Uhr.

Neben einer Re-Edition von 2003, startete der Uhrenhersteller 2015 den „Autavia Cup“, bei welchem Uhrenfans über die Gestaltung einer im Jahr 2017 neu aufgelegten TAG Heuer Autavia abstimmen konnten. In einem Verfahren von drei Wahldurchgängen wurden verschiedene Designvorschläge durch namhafte Vintage-Experten vorgestellt. Hierbei floßen die historischen Grundlagen und Zusammenhänge der unterschiedlichen Autaviaversionen in die Gestaltung der Uhrenvorschläge mit ein.

Konzeptuhr zum Jubiläum: TAG Heuer Pendulum

Die Konzeptuhr Pendulum gehört zur Familie der Grand Carreras. Zum 150. Firmenjubiläum wurde die Grand Carrera Pendulum Concept veröffentlicht. Innerhalb von fünf Jahren Forschung und Entwicklung gelang es dem Uhrenhersteller, das weltweit erste mechanische Uhrwerk ohne Spiralfeder zu entwicklen. Im Herzen der Pendulum sorgt eine virtuelle Feder auf Magnetbasis für den Antrieb. Anhand komplexer geometrischer Berechnungen, basierend auf einer 3D Steuerung, werden vier Hochleistungsmagnete synchronisiert. Um diese Einzigartigkeit noch besser hervorzuheben, lässt die Pendulum im Bereich der Neun einen Blick ins Innere zu.

Mit 43.200 Halbschwingungen pro Stunde setzt der revolutionäre Oszillator neue Standards und lässt den Schwerkrafteffekt der Automatikuhren außen vor. Ihren Namen hat die Pendulum durch die Ableitung von einer Huygens-Kreation; einer Pendeluhr aus dem Jahre 1657.

 

Das Konzept dürfte als zukunftsweisende Grundlage für weitere, vermutlich limitierte Auflagenvarianten der besonderen Antriebsform dienen.

Mit der TAG Heuer Pendulum zeigt der Luxushersteller erneut seine Verbundenheit zu technischen Präzisionssportarten.

Zwei Zeitzonen mit der TAG Heuer Twin Time

Mit der Kollektion TAG Heuer Twin Time bietet der Uhrenhersteller auf einen Blick die schnelle Erfassung zweier Zeitzonen. Ein exklusiver Zusatzzeiger mit roter Markierung lässt einen schnellen Blick für die GMT-Zeitzone zu. Darüber hinaus verfügt die Twin Time über ein Wochentag- bzw. Datumsfenster.

Die Uhr gehört zur Familie der Carreramodelle und ist mit einem Caliber 7 ausgestattet, bis zu 100m wasserdicht und weist eine Gehäusegröße von 41mm auf.

Neben dem Saphirglas des oberen Teils der Uhr, ist auch der Boden mit solchem Uhrenglas versehen. Die unterschiedlichen Modelle haben Gangreserven zwischen 42 bis 46 Stunden. Die Twin Time gibt es mit großer Design-Vielfalt und beschreibt im Allgemeinen einen sportiven Chic. Unterschiedliche Kombinationen von Zifferblättern und Armbändern bieten jedem sportaffinen Individualisten die passende Variation.

In dieser ausschließlich als Männeruhr entwickelten Reihe, spiegeln sich wie immer der hohe Qualitätsstandard und das Uhren-Know-how des Premiumherstellers wider.

Schwerpunkt Automatikuhrwerk TAG Heuer Carrera Calibre 16

Mit unterschiedlichen Ausführungen der Carrera-Familie setzt der Uhrenhersteller bei diesem und anderen Modellen seinen Schwerpunkt auf das im Herzen der Uhr befindliche Automatikwerk. Mit Bezug auf das Caliber 16 und den damit verbundenen 28.800 Halbschwingungen in der Stunde, entsprechen die Varietäten der TAG Heuer Calibre 16 Reihe den Grundsätzen der Carrera.

Inspiriert von der Rallye Panamericana in Mexiko, konzipierte Jack Heuer die Carrera 1964 als Hommage an das gefährlichste Rennen der Welt. Die zeichnet sich durch ein großes Zifferblatt und damit einhergehende einfache Lesbarkeit aus. Sie war als erste Uhr mit einem stoß- und wasserfesten Gehäuse versehen. Die Calibre-16-Version ist in unterschiedlichen Ausführungen, beispielsweise mit Verzierungen in Gedenken an den Rennfahrer Fangio, erhältlich.

Weitere Modelle anderer Caliber wurden über die Zeit entwickelt. Zum 10-jährigen Jubiläum der Carrera Calibre-Reihen wird TAG Heuer auf dem Genfer Uhrensalon 2017 eine neue Uhr der Linie präsentieren und damit versuchen, Fans und neuzeitliche Hipster anzusprechen.

Extravaganz mit der TAG Heuer Carrera Calibre 5

Wie alle Uhren des erstklassigen Herstellers verfügt auch die TAG Heuer Calibre 5 über ein hervorragendes Automatikwerk. Das verbaute Caliber basiert auf einer ETA-Variante. Die Uhr besticht durch Leuchtzeiger, Datumsanzeige und Zentralsekunde. Neben etlichen Designvarianten gibt es die Gehäusegrößen 39, 41 und 43mm mit jeweils einer Wasserfestigkeit von 100m.

Ihre Extravaganz und Exklusivität in der Uhrenwelt demonstriert die Calibre 5 in Form der Drive-Timer-Variante. Neben hohem Tragekomfort stellt die zweite Krone der Armbanduhr, trotz fehlender Stoppuhrfunktion, ein Novum und gleichzeitig auf den ersten Blick ein Rätsel dar.

Die am Rand des schwarzen Zifferblattes hinterlegte Zeitreihe lässt sich mit dem, in Höhe der Zehn angebrachten, Drehknopf bewegen.
Dies ermöglicht Tauchern und anderen Sportlern, die ihren Bedürfnissen entsprechende Visualisierung der Zeiten.Als Version mit Titangehäuse ist die Calibre 5 darüber hinaus ein leichtgewichtiger Begleiter an jedem Handgelenk. Unterschiedliche Edelstahlvarianten vervollständigen die Linie.

Hauseigenes Kaliber der TAG Heuer Carrera Calibre 1887

Nicht ohne Grund gehört die TAG Heuer Calibre 1887 zur Reihe der Carrera-Uhren. Wie die Carrera-Linie, ist das Automatikuhrwerk tief in der Geschichte des Uhrenproduzenten verwurzelt. Als erste hauseigene und patentierte Produktion eines Calibers, führt der Name 1887 zurück auf eine Erfindung des Firmengründers Heuer. Dieser entwickelte in besagtem Jahr den Schwingbetrieb und revolutionierte zum ersten Mal die Uhrenherstellung.

Da verwundert es nicht, dass gerade eine der ersten und gleichzeitig erfolgreichsten Uhren aus dem Hause TAG Heuer im Jahre 2010 als erste Uhr mit diesem Caliber ausgestattet wurde. Als zentraler Bestandteil eines Chronographen besteht das Herzstück aus 39 funktionalen Steinen, insgesamt 300 Teilen und weist einen Durchmesser von 29,3 Millimetern auf.

Unterschiedliche, vom Motorsport inspirierte, Designvarianten machen auch diese Uhrenreihe speziell und individuell. Die Gangreserve der Caliber 1887 des Uhrwerks liegt bei 50 Stunden bzw. mit aktiviertem Chronographen bei 40 Stunden.

Ursprünge aus dem Militärbereich: TAG Heuer Carrera Calibre 36

Wiederum zur Familie der Carrera gehörend, hebt sich die Calibre 36 mit ihrer Flyback-Funktion von den anderen Vertretern der Reihe ab. Nicht nur technisch aufwendiger herzustellen, wurden Uhrwerke mit Flyback-Methode in ihren Ursprüngen überwiegend von Militärpiloten genutzt. Diese einzigartige Variante zur Zeitmessung gewährleistet die Zeitnahme und das gleichzeitige Zurücksetzen der Stoppfunktion mit einem einzigen Druckvorgang. Da besonders bei der Durchführung von unterschiedlichen Flugmanövern keine Zeit für das umständliche wiederholte Drücken bzw. die Nutzung mehrerer Knöpfe besteht, wurde die Flyback-Methode entwickelt.

Das Autmatikwerk der TAG Heuer Caliber 36 mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde erlaubt Messungen auf die Zehntelsekunde genau. Diese hohe Präzision ist erneut Ausdruck der hohen Uhrmacherkunst und stellt wie so oft die enge Verknüpfung zum Motorsport dar. Als Edelstahl- oder Titangehäuse erhältlich, ist die Calibre 36 mit Saphirglas und einem 43mm großen Gehäuse versehen. Neben Edelstahlarmbändern gibt es eine schwarze Alligatorleder-Version.

Weltfußballer und Markenbotschafter für TAG Heuer Christiano Ronaldo

Einer der Markenbotschafter für Männeruhren von TAG Heuer ist Christiano Ronaldo. Der vermutlich populärste portugiesische Fußballer ist nicht nur mehrmaliger Weltfußballer und Gewinner des Ballon d’or. Christiano Ronaldo (CR7) lancierte ebenfalls eine Modelinie, ist privat immer in Bestform und besticht sportlich durch Präzision und unermüdlichen Ehrgeiz.

Als eine der einflussreichsten sportlichen Persönlichkeiten verwundert es somit nicht, dass TAG Heuer Christiano Ronaldo als Markenbotschafter engagiert.

Stilsicher und mit den, zu TAG Heuer passenden, Eigenschaften von grenzenlosem Willen, hoher Präzision und einmaliger technischer (Fußball-)Kunst, präsentiert Christiano Ronaldo mit sehr viel Stolz die TAG Heuer Carrera Calibre HEUER 02 T. Wie dieser außergewöhnliche Chronograph im Uhrenbereich, hat auch CR7 in der Welt des Sports gezeigt, dass er jeglichem Druck standhält und nicht darunter zerbricht.

Unter diesem Slogan führt TAG Heuer seine Botschaft für die Herrenuhr Carrera mit einem der neuartigsten Caliber der Marke.

Die einzigartigen TAG Heuer Special Editions

Die enge Verbindung der Uhrenmarke TAG Heuer sowie deren Begeisterung besonders für Motorsport, bringt der Uhrenhersteller, im Rahmen seiner lancierten Special Editions, besonders durch die Mercedes Benz Edition SLR zum Ausdruck. Allerdings zeigt sich der Zeitgeist des Unternehmens auch in anderen, vielfältigen Bereichen. So wurden darüber hinaus Sondereditionen in Zusammenarbeit mit Golfprofi Tiger Woods und Musikstar und DJ David Guetta gefertigt. Auch das omnipräsente und ebenfalls nicht nur im Motorsport aktive Unternehmen Red Bull diente als Kooperationspartner bei der Erfindung einer Sonderlinie des Uhrenherstellers.

TAG Heuer Mercedes Benz Edition SLR

tag-heuer-mercedes-benz-slr

Unweigerlich passen die Marke Mercedes-Benz und TAG Heuer mit ihren Bezügen zum Motorsport untrennbar zusammen. Zurückblickend auf eine Geschichte von mehr als 20 Jahren gemeinsamer Laufbahn, wurde anlässlich des Supersportwagens von Mercedes-Benz, dem SLR, eine Sonderauflage der Grand Carrera gefertigt. Sie bietet die im Motorsport wichtige, beste Ablesbarkeit des Zifferblattes, verfügt über ein Tachymeter und kann mithilfe einer zweiten Krone bei neun Uhr die Stoppsekundenanzeige verstellen.

TAG Heuer Tiger Woods

tag-heuer-tiger-woods

In Zusammenarbeit mit dem Golfprofi Tiger Woods ist eine für TAG Heuer eher ungewöhnliche Sportart als Grundlage für ein Uhrendesign zustande gekommen. Die Uhr ist stilistisch dem Golfsport angepasst, mit einem tendenziell eleganteren als sportlichen Erscheinungsbild. Das schwarze bzw. weiße Zifferblatt ähnelt einem Golfball. Die Krone befindet sich ungewohnter Weise linksseitig der quarzgesteuerten Uhr.

TAG Heuer Red Bull Racing

tag-heuer-red-bull

Besonders die neben der Rennstrecke gelebte Leidenschaft und das neue Verständnis von Unterhaltung um das Formel 1-Event herum, bewegte TAG Heuer zur Kooperation und Entwicklung eines Uhrenmodells speziell für Red Bull Racing. Es entstand eine tiefe Verbundenheit in den Grundfesten der Motorsportidee beider Unternehmen. Dies führte dazu, dass seit 2016, mit dem Boliden „Red Bull Racing – TAGHeuer RB12„, der erste Rennwagen den Namen eines Uhrenherstellers trägt. Selbstredend sind die Formula 1-Reihen von der Zusammenarbeit inspiriert.

TAG Heuer David Guetta

tag-heuer-david-guetta

So wie David Guetta im Musikbereich eine schier unendliche Energie an den Tag legt und eine zuvor eher unbekannte Musikrichtung den breiten Massen zugänglich machte, sieht sich der Uhrenhersteller in der Welt der Zeitmesser. Die dazu passende blau-schwarze Formula 1 Sonderedition mit 34mm Durchmesser und Caliber 7 Uhrwerk, hat eine Titankarbidbeschichtung. Das Zifferblatt der TAG Heuer David Guetta Edition lässt auch bei Feiern tief in die Nacht hinein direkt erkennen, ob der Partyabend schon bald vom Sonnenaufgang gekrönt wird. Das außenliegende Zahlenband stellt hierbei ein unverwechselbares Designelement dar.

Die unverwechselbare und prestigereiche Geschichte von TAG Heuer

tag-heuer-herrenuhren

Die Uhrenmarke TAG Heuer blickt mittlerweile auf eine mehr als 150-jährige Traditionsgeschichte zurück. In deren Verlauf brach TAG Heuer regelmäßig mit den Konventionen auf dem Weg zu besserer Präzision und Leistungsstärke. Nicht nur dies war ursächlich für die sich daraus entwickelnden Kooperationen und Erfindungen des Uhrenherstellers.

Auch die Sport- und Geschwindigkeitsaffinität, welche von fast allen Söhnen und Enkeln des Firmengründers geteilt wurde und wird, die über die Jahre mit dem Unternehmen wuchsen, war Grundstein für die Entwicklung der TAG Heuer Uhrenmanufaktur.

1860 begann die Firmengeschichte mit einer Uhrmacherwerkstatt in Saint-Imier. Knapp neun Jahre später wurde das erste Patent vom Firmengründer für einen Aufzugsmechanismus beantragt. Nach Eröffnung einer zweiten Niederlassung, welche in London lag, im Jahre 1876, gewann Heuer 1883 eine Silbermedaille bei der Weltausstellung in Amsterdam. Dies gelang dem Unternehmen knapp 13 Jahre später erneut in Paris.

Jules-Edouard-HeuerDazwischen wuchs das Uhrenimperium im Management durch den Sohn des Gründers, Jules Edouard Heuer 1887. Im selben Jahr wurde das Patent auf den Schwingbetrieb erworben – die Jahreszahl diente später als Namensgeber für das Calibre 1887. Nach weiterem personellem Zuwachs wurden in den Jahren 1888, 1895 und 1908 Patente für ein automatisches Schlagwerk, das wasserdichte Gehäuse und die Pulsmesserskala erlangt.

Von 1911 bis 1945 wurde die Genauigkeit der Zeitnahme schrittweise bis zu einer fünfzigstel Sekunde ermöglicht. Dadurch wurde TAG Heuer Zeitnehmer mehrerer Olympischer Spiele. Darüber hinaus wurden die ersten Chronographen für Armaturenbretter von Autos und Flugzeugen sowie der erste Armbandchronograph entwickelt.

Ab dann begann die Zeit, in welcher namhafte Repräsentanten die Uhren trugen, Kooperationen mit Rennsportserien und dem Wasser- bzw. Segelsport entstanden. Die erste Schweizer Uhrenmarke im Weltall 1962 sowie die ersten Auflagen der berühmtesten Uhrenreihen wie Carrera, Monaco und Formula 1, entstanden auf Grundlage der patentierten Erfindungen.

Gekrönt werden dürfte die bisherige Geschichte mit der für 2017 geplanten Neuauflage der Autavia.

TAG Heuer vs Omega – Schweizer Konkurrenten

TAG-Heuer-vs-OmegaDer wohl bekannteste Repräsentant des ebenfalls aus der Schweiz stammenden Uhrenherstellers Omega, dürfte die Filmfigur James Bond sein. Dieser trägt regelmäßig eine der bekanntesten drei Kollektionen aus dem Hause Omega: Seamaster, Speedmaster und Constellation.

Omega erregte in den späten 1890er Jahren mit einem wartungsfreundlichen Caliber Aufsehen und verbaut ebenfalls, wie TAG Heuer, ein eigenes automatisches Caliber in seinen Uhren. Omega zeichnet sich durch eine innovative Co-Axial-Hemmung des hauseigenen Calibers aus.

Auch dieser Uhrenhersteller war Zeitnehmer von Olympischen Spielen. Im Bereich Tourbillon konnte Omega als erster Uhrenhersteller eine Armbanduhr mit dieser Besonderheit auf den Markt bringen.

TAG Heuer vs Rolex – Luxusuhren-Giganten

TAG-Heuer-vs-RolexRolex wurde ursprünglich in London gegründet und siedelte erst im frühen 20. Jahrhundert in die Schweiz um. Die Uhrenmanufaktur ist mit ihrem Ursprung im Jahre 1905 historisch jünger. Bekannt wurde Rolex durch sein wasserdichtes Oyster-Gehäuse und die erste Armbanduhr mit Rotor-Automatik-Aufzug (Perpetual). Die ersten und prestigereichsten Modelle sind: Submariner, Milgauss, GMT-Master und Day-Date.

Mit Blick auf die Namen der weiteren Kollektionen lässt sich schnell eine tiefe Verbundenheit zum Element Wasser und damit einhergehende Sportarten wie Segeln und Tauchen erkennen. Wie bei TAG Heuer sind die Uhren als Chronometer zertifiziert.
Auch geschichtlich blickt Rolex tendenziell mehr auf eine Marinezugehörigkeit zurück.

TAG Heuer vs Tissot – kleiner Gegner

TAG-Heuer-vs-TissotEbenfalls als Schweizer Uhrenhersteller besteht Tissot seit dem Jahre 1853. Zusammen mit Omega gründete Tissot 1930 das Unternehmen SSIH. Trotzdem gehen beide Uhrenhersteller weiterhin eigene Wege. Die wohl bekanntesten Reihen der Marke Tissot sind: T-Touch (Smartwatch), Heritage, T-Classic, T-Sport und T-Trend.

Tissot stieg erst vergleichsweise spät zur Uhrenmanufaktur auf, kann allerdings auf den Gewinn einer Goldmedaille 1896 in Genf zurückblicken. Der Hersteller nutzt ETA-Uhrwerke und stellt ebenfalls neben Automatikuhren auch Quarzuhren her.

Ähnlich bahnbrechende Erfindungen oder Patente kann Tissot nicht vorweisen. Nennenswert sind die entwickelte antimagnetische Armbanduhr sowie ein Kunststoff-Uhrwerk namens „Astrolon“.

TAG Heuer vs Breitling – Gigantentreffen

TAG-Heuer-vs-BreitlingBreitling gehört mit seiner mehr als 130-jährigen Geschichte zu einem der weiteren Uhrengiganten aus der Schweiz. Im Jahre 1884 gegründet, hatte die Marke ebenfalls durch zahlreiche Patente entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Armbandchronographen. Breitling konzentrierte sich hierbei seit jeher auf Fliegeruhren und begann, ähnlich wie TAG Heuer, mit der Entwicklung von Armaturenzeitnehmern für Flugzeuge. Die gängigsten Modelle tragen folglich Namen wie: Navitimer, Chronomat, Aerospace und SuperOcean.

Innovative Funktionen wie eine 70-stündige Gangreserve prägen den Uhrenhersteller. Seit 2009 verbaut Breitling hauseigene Caliber (beispielsweise das B01) und demonstriert das Vertrauen in diese mit fünf statt den gängigen zwei Jahren Garantie.

TAG Heuer vs Longines – differierende Sportarten

TAG-Heuer-vs-LonginesBei dem Uhrenhersteller Longines handelt es sich um die älteste eingetragene Uhrenmarke der Welt. Mit Bestehen aus dem Jahre 1832 ist der Uhrenhersteller überwiegend den Sportarten Reiten und Tennis verbunden. Hier ist die Marke heute mehr denn je als Sponsor und offizieller Zeitnehmer präsent. Die bekanntesten Modelle dürften Conquest und im Taucherbereich Hydroconquest sein.

Geschichtlich blickt auch diese Uhrenmanufaktur auf Meilensteine der Uhrenentwicklung zurück. 1905 wurde die erste Armbanduhr mit mechanischem Uhrwerk entwickelt und 1927 war Longines für die Zeitmessung der Atlantiküberquerung verantwortlich.

Wie andere Schweizer Uhrenhersteller ist auch Longines Mitglied der Swatch Group und bezieht die Uhrwerke von der ETA-Gruppe. Eigene Automatikuhrwerke stellt Longines nicht her.